Eifelyeti

Der Abschnitt Wahlerscheid war einer der am besten befestigten Abschnitte. Von September bis Dezember 1944 hatten die deutschen Verteidiger Zeit die zahlreichen Bunkeranlagen und MG-Betonschilde mit Bodenbefestigungen und Gräben zu verstärken. Am 13. Dezember 1944 greift das 9. US Infantry der 2. US Infanteriedivision die Stellungen der 277. Volksgrenadierdivision an. Der starke Stellungsausbau mit Minenfeldern und Drahthindernissen sowie der Schnee verhindern das Vorwärtskommen. Am 16. Dezember 1944 erreichen die Amerikaner das Forsthaus Wahlerscheid und geraten dort in die beginnende Ardennenoffensive. Von der 326. Volksgrenadierdivision werden sie wieder zum Rückzug gezwungen. Die Amerikaner taufen die Straßenkreuzung am Forsthaus Wahlerscheid "Heartbreak Crossroads". Erst am 31. Januar 1945 eroberten die Amerikaner Wahlerscheid endgültig. 

Klicken zum Vergrößern

Lageplan

Die etwa 30 Bunker im Bereich Wahlerscheid sind heute alle gesprengt, zum Teil geschleift und überdeckt. Nordwestlich des Parkplatz Wahlerscheid liegen im Wald die Trümmer der beeindruckenden Doppel MG-Kasematte 235/235a. Da hier das Gebiet des Nationalpark Eifel ist, dürfen die Wege nicht verlassen werden.

Etwa 1 km nordwestlich vom Parkplatz Wahlerscheid liegt die gesprengte Doppel MG-Kasematte 221  mitten im Wald - und außerhalb der Nationalparkgrenzen - idyllisch an einem kleinen Weiher. Bemerkenswert ist, dass der östliche Kampfraum  um fast 90° nach Nord gedreht ist. Der Bunker ist nur teilweise begehbar und ist im Inneren stark zerstört. Im Umfeld des Bunkers sind sehr gut erhaltene Laufgräben und weiter Feldstellungen. (GPS Koordinaten UTM: 32 U, Ostwert 0309654, Nordwert 5598662)

wahlerscheid 221 001.JPG (112480 Byte) wahlerscheid 221 002.JPG (123449 Byte) wahlerscheid 221 003.JPG (134777 Byte) Klicken zum Vergrößern

Bunker 221

Blick auf den 

Hofbereich

Bunker 221

Blick auf den westlichen 

Kampfraum

Bunker 221

Blick in den zerstörten

Innenraum

Grundriss

 

Besonders interessant sind allerdings die Betonschilde für feldmäßige MG-Stellungen. Das erste liegt direkt südlich des Parkplatzes Wahlerscheid, noch bevor man die Straße nach Rocherath/Krinkelt überquert, kurz vor dem Feuerwachturm. Das Gebiet südlich des Parkplatzes gehört nicht zum Nationalpark Eifel.

Weitere MG-Schilde liegen südlich von Wahlerscheid in den Waldgebieten 161 bis 164. Auch Trümmer von Bunkern und sehr viele und zum Teil gut erhaltene Laufgräben durchziehen das gesamte Gebiet südlich der B 258 und L 245.

Klicken zum Vergrößern

Klicken zum Vergrößern

Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern
Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern

Grundriss

 

Am besten erkundet man das Gebiet von Parkplatz Wahlerscheid an der B 258 aus. Er liegt an der Stelle an der früher das Forsthaus Wahlerscheid stand. Die meisten Bunkereste und MG-Schilde liegen südlich der L 245 nach Malmedy.

Etwas bequemer als querfeldein ist der Eifelsteig der vom Parkplatz Wahlerscheid etwa 1 km Richtung Hellenthal von der B 258 rechts abzweigt. Von dort gelangt man sehr gut zu dem mit 810 bezeichneten MG Schild.

Zur Homepage

Quelle und Copyright der Bunkergrundrisse: Der Westwall zwischen Niederrhein und Schnee-Eifel, Manfred Groß, Rheinland-Verlag,  Rheinisches Landesmuseum Bonn 1982