Die Kriegsereignisse in der Nordeifel haben nicht nur Spuren aus Stahl und Beton hinterlassen. Überall am und im Boden sind Spuren von Stellungsbau und Hinterlassenschaften der Soldaten zu finden. Die Spuren sind inzwischen über 60 Jahre alt und verschwinden leider allmählich. Ein paar fotogene Spuren findet ihr hier:

Reste eines Unterstands bei Merode

Spuren eines Panzerkampfwagenunterstands bei Thum

Schuhe eines amerikanischen Soldaten im Hürtgenwald

Reste einer deutschen Gasmaske im Hürtgenwald

Deckungsloch im Rabenheck

Spuren einer amerikanischen Artilleriestellung am Rennweg

Spuren eines Unterschlupfs im Rabenheck

Spuren des von deutschen und amerikanischen Ärzten und Sanitätern genutzten Unterstands am Kalltrail

Schützengräben im Fuhrtsbachtal Deckungsloch des 112. US-Infantry der 28. US-Infanterie Division nahe Kommerscheidt bei Schmidt 
Deckungsloch der 7. Kompanie des 48. Grenadierregiments (12. I.D.)  beim Angriff auf Schevenhütte am 22.09.1944 Riesige Waldstellung bei Hollerath
Deckungsloch mit Unterschlupf aus Schurzblechrahmen Typ "Siegfried" im Kalltal Stellung mit Steinwall in der Nähe des Bunkers P3 im Kalltal

Zur Homepage